Stellungnahme zu den geplanten städtischen Massnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs als Ergebnis des Antrags der FWO-Fraktion
22. 9. 2022

Stellungnahme zu den geplanten städtischen Massnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs als Ergebnis des Antrags der FWO-Fraktion

Die Fraktion der Freien Wähler Offenburg haben Anfang Juli die Verwaltung mit einem Antrag aufgefordert, Maßnahmen zur Energieeinsparung zu erarbeiten. In einer Sondersitzung des Gemeinderats wurden nun Energiesparmaßnahmen verabschiedet, mit welchen der Energieverbrauch der Stadt um 14 Prozent gesenkt werden soll.

Es war der Fraktion ein besonderes Anliegen, dass die Stadt als Vorbild vorangeht und den Bürgerinnen und Bürgern den aktuellen Sachstand sowie Lösungen aufzeigt. Gefordert war eine Gesamtbetrachtung mit Strategie. Dies ist nun mit dem ersten beschlossenen Maßnahmenpaket gut gelungen, wenngleich sich die Fraktion zum Zeitpunkt der Antragstellung noch mehr Maßnahmen zur Energieeinsparung erhofft hatte. Andererseits soll aber auch ein gewisser Standard erhalten bleiben und sich die Auswirkungen auf das alltägliche Leben in Offenburg in Grenzen halten.

So begrüßt die Fraktion beispielsweise die Entscheidung, das städtische Bad erst in letzter Konsequenz zu schließen. Stattdessen soll die Wasser- und Raumtemperatur um ein Grad gesenkt werden. Weitere Maßnahmen sind zum Beispiel die Absenkung der Raumtemperatur in allen öffentlichen Gebäuden, die reduzierte Nutzung von Kühlungen, Lüftungen und Klimaanlagen, das Abschalten von Gebäudeanstrahlungen sowie Umrüstungen auf LED und eine optimierte Straßenbeleuchtung (ohne dabei die Sicherheit zu gefährden), um nur einige der beschlossenen Maßnahmen zu nennen.

Damit macht sich Offenburg trotz einer bereits sehr effizienten Ausgangslage Gedanken, den Energieverbrauch noch weiter zu optimieren und Einsparpotenziale zu identifizieren. Bei dieser Optimierung können die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Ideen und Anregungen unterstützend sein. So wäre es wünschenswert, wenn die Stadtverwaltung ein niedrigschwelliges Angebot zur Beteiligung schafft, beispielsweise über die gängigen Social Media Kanäle. Dabei ist es wichtig, dass die Bürgerbeteiligung ohne großen Registrierungsaufwand möglich ist, sich einfach sowie unkompliziert gestaltet und alle Altersgruppen gleichermaßen anspricht. Der Maßnahmenkatalog an Energiesparmaßnahmen der Stadt Offenburg darf gerne weiterentwickelt und ausgebaut werden – warum nicht auch mit den Ideen und Anregungen von allen.